Gemeinschaft

Seelsorge

Kultur

Schulen/Betriebe

Umfeld
Gottes Wort
Donnerstag
Freitag
Samstag
Sonntag
Montag
Dienstag
Mittwoch

>> Home

[ print ]

 

Gotteswort

20. September 2017


Mittwoch der 24. Woche im Jahreskreis

Unser Glauben ist eine heilige Gabe und zugleich eine Aufgabe. Getaufte und Gefirmte sollen für das Geheimnis des Glaubens Zeugnis geben (Lesung), jedoch nicht auf eine infantile Art (Evangelium).

Hl. Andreas Kim Taegon und hl. Paul Chongo Hasang und Gefährten (G)

Priester und Märtyrer

Im 17. Jahrhundert brachten einige Laien den Glauben nach Korea. Es entwickelte sich eine eifrige Christengemeinde, der jedoch Priester fehlten. Ab 1836 kamen französische Priester heimlich ins Land. Während Verfolgungswellen in den Jahren 1839, 1846 und 1866 starben 103 Christen als Märtyrer für Christus, sowohl Priester (Andrea Kim) wie verheiratete oder ledige Männer und Frauen, Jugendliche und Kinder.

Kyrie

Christus, du machst deine Kirche zum Haus Gottes. Herr, erbarme dich.
Du berufst uns als Gemeinde des lebendigen Gottes. Christus, erbarme dich.
Du machst die Kirche zur Säule der Wahrheit. Herr, erbarme dich.

Tagesgebet

Gott, du Schöpfer der Welt und Heil aller Völker, du hast in Korea Menschen zum katholischen Glauben berufen, sie zu deinem Volk gemacht und sie gestärkt durch das Bekenntnis der Märtyrer Andreas, Paulus und ihrer Gefährten. Auf ihre Fürsprache hilf auch uns, dass wir nach ihrem Beispiel deinen Geboten treu bleiben bis zum Tod. Darum bitten wir durch Jesus Christus.

1. Lesung

1 Tim 3,14–16

Die Kirche, Fundament der Wahrheit Gottes

Ich schreibe dir das alles, obwohl ich hoffe, schon bald zu dir zu kommen. Falls ich aber länger ausbleibe, sollst du wissen, wie man sich im Hauswesen Gottes verhalten muss, das heisst in der Kirche des lebendigen Gottes, die die Säule und das Fundament der Wahrheit ist.
Wahrhaftig, das Geheimnis unseres Glaubens ist gross:
Er wurde offenbart im Fleisch,
gerechtfertigt durch den Geist,
geschaut von den Engeln,
verkündet unter den Heiden,
geglaubt in der Welt,
aufgenommen in die Herrlichkeit.
 

Säule der Wahrheit

Nachdem der Verfasser über die verschiedenen Stände in der Kirche und ihre Ordnung (Hauswesen Gottes!) gesprochen hat, bringt er nun zusammenfassend ein schönes Bild und einen alten Hymnus. – Das Bild: Die örtliche Gemeinde und die Gesamtkirche sollen wie eine tragende Säule sein und wie ein Fundament, auf dem sicher gebaut werden kann. Es gilt, die Wahrheit zu bezeugen, die Christus selber ist. – Der kurze Hymnus: Von diesem Geheimnis spricht das alte Lied auf die Menschwerdung, auf die „Rechtfertigung“ und Erhöhung des Gekreuzigten. Die Kirche bezeugt dieses Geheimnis in der Welt.

Antwortspalm

Psalm 111,1–6


R: Gross sind die Werke des Herrn.


Den Herrn will ich preisen von ganzem Herzen
im Kreis der Frommen, inmitten der Gemeinde.
Gross sind die Werke des Herrn,
kostbar allen, die sich an ihnen freuen.

Er waltet in Hoheit und Pracht,
seine Gerechtigkeit hat Bestand für immer.
Er hat ein Gedächtnis an seine Wunder gestiftet,
der Herr ist gnädig und barmherzig.

Er gibt denen Speise, die ihn fürchten,
an seinen Bund denkt er auf ewig.
Er hat seinem Volk
seine machtvollen Taten kundgetan,
um ihm das Erbe der Völker zu geben.

Ruf vor dem Evangelium

Halleluja. Halleluja. Deine Worte, Herr, sind Geist und Leben. Du hast Worte des ewigen Lebens. Halleluja.

Evangelium

Lk 7,31–35

Der Vergleich mit launischen Kindern

In jener Zeit sprach Jesus zu der Menge: Mit wem soll ich also die Menschen dieser Generation vergleichen? Wem sind sie ähnlich? Sie sind wie Kinder, die auf dem Marktplatz sitzen und einander zurufen: Wir haben für euch auf der Flöte (Hochzeitslieder) gespielt und ihr habt nicht getanzt; wir haben Klagelieder gesungen und ihr habt nicht geweint. Johannes der Täufer ist gekommen, er isst kein Brot und trinkt keinen Wein und ihr sagt: Er ist von einem Dämon besessen. Der Menschensohn ist gekommen, er isst und trinkt; darauf sagt ihr: Dieser Fresser und Säufer, dieser Freund der Zöllner und Sünder! Und doch hat die Weisheit durch alle ihre Kinder Recht bekommen.

Kein Infantilismus

Jesus wünscht keine infantilen Jünger, die launenhaften sind wie Kinder. Die Jünger sollen auch nicht schwärmen einmal für ein rigoroses, ein andermal für ein verspieltes Verhalten. Christen sollen auf der Seite der „Weiheit“ stehen. Sie werden Herz und Sinn für die Botschaft des Evangeliums haben.

Fürbitten

Christus, du bist Gottes Wahrheit für uns:

  • Hilf der Kirche, die Botschaft des Evangeliums den Menschen unserer Zeit weiter zu geben.
  • Wecke unter Männern und Frauen den Sinn für religiöse Vertiefung und Kontemplation.
  • Hilf den Verantwortlichen, die Schöpfung als Werk Gottes zu bewahren.
  • Mache uns weise, damit wir andern mit Rat und Tat helfen können.

Herr Jesus Christus, du wurdest aufgenommen in die Herrlichkeit. Wir danken dir für die Kirche, die Säule und Fundament der Wahrheit ist. Dir sei Lob und Herrlichkeit in alle Ewigkeit.

Schlussgebet

Herr, unser Gott, wir danken dir, dass du uns Anteil an Leib und Blut Christi gegeben hast. Lass nicht unser eigenes Streben Macht über uns gewinnen, sondern gib, dass die Wirkung dieses Sakramente unser Leben bestimmt. Darum bitten wir durch Christus, unsern Herrn.