Gemeinschaft

Seelsorge

Kultur

Schulen/Betriebe

Umfeld
Gottes Wort
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
Samstag
Sonntag
Montag

>> Home

[ print ]

 

Gotteswort

26. Mai 2017


Freitag der 6. Osterwoche

Oft scheinen sich Mühe und Einsatz in der Verkündigung oder Seelsorge nicht auszuzahlen. Aber unerwartet kann sich eine Wende zum Guten einstellen. Als Christen tragen wir eine Hoffnung in uns. In Christus führt das Leid zur Freude.

Hl. Philipp Neri (G)

Priester, Gründer des Oratoriums

Philipp Neri widmete sich in Rom der kirchlichen Erneuerung, im Besondern der Jugenderziehung. Dafür waren ihm sein Humor und neue Seelsorgemethoden hilfreich. Zum Priester geweiht gründete er mit Gleichgesinnten das „Oratorium“. Hier pflegte man die geistliche Lesung, den kirchlichen Gesang und die praktische Nächstenliebe. + 1595.

Kyrie

Christus, du wendest unsere Trauer in Freude. Herr, erbarme dich.
Du wirst uns wieder sehen. Christus, erbarme dich.
Bei dir wird unsere Freude vollkommen sein. Herr, erbarme dich.

Tagesgebet

Gott, du hast im Leben deines Dieners Philipp Neri den Glanz deiner Heiligkeit aufleuchten lassen. Gib uns eine brennende Liebe, wie er sie im Herzen trug, und die Heiterkeit des Geistes, die ihn zum Boten deiner Freude gemacht hat. Darum bitten wir durch Jesus Christus.

1. Lesung

Apg 18,9–18

Paulus: in Korinth – Rückkehr nach Antiochia

Der Herr aber sagte nachts in einer Vision zu Paulus: Fürchte dich nicht! Rede nur, schweige nicht! Denn ich bin mit dir, niemand wird dir etwas antun. Viel Volk nämlich gehört mir in dieser Stadt. So blieb Paulus ein Jahr und sechs Monate und lehrte bei ihnen das Wort Gottes.

Als aber Gallio Prokonsul von Achaia war, traten die Juden einmütig gegen Paulus auf, brachten ihn vor den Richterstuhl und sagten: Dieser verführt die Menschen zu einer Gottesverehrung, die gegen das Gesetz verstösst.

Als Paulus etwas erwidern wollte, sagte Gallio zu den Juden: Läge hier ein Vergehen oder Verbrechen vor, ihr Juden, so würde ich eure Klage ordnungsgemäss behandeln. Streitet ihr jedoch über Lehre und Namen und euer Gesetz, dann seht selber zu! Darüber will ich nicht Richter sein. Und er wies sie vom Richterstuhl weg. Da ergriffen alle den Synagogenvorsteher Sosthenes und verprügelten ihn vor dem Richterstuhl. Gallio aber kümmerte sich nicht darum.

Paulus blieb noch längere Zeit. Dann verabschiedete er sich von den Brüdern und segelte zusammen mit Priszilla und Aquila nach Syrien ab. In Kenchreä hatte er sich aufgrund eines Gelübdes den Kopf kahl scheren lassen.

Erfolge und Krise in Korinth

Nach dem Misserfolg in Athen kommt Paulus in die brodelnde Weltstadt Korinth. Eine Vision seines Herrn lässt ihn, der als Missionar oft an die Grenzen seiner Kraft kam, Mut fassen. Paulus wirkt hier anderthalb Jahre mit Erfolg. Die Gegnerschaft der Synagoge führt zu einem Gerichtsverfahren vor Prokonsul Gallio (51–52 n. Chr. im Amt), das komisch, aber über Erwarten gut ausging. Der Römer betrachtet das Christentum als innerjüdische Angelegenheit. Wenn der Synagogenvorsteher Sosthenes nach seinem Misserfolg von den eigenen Leuten geschlagen wurde, waren diese Schläge vielleicht heilsam; denn später begegnet ein Sosthenes als Mitarbeiter des Paulus; doch die Identität steht nicht fest.

Antwortspalm

Psalm 47,2–7


R: Herr, du bist König über alle Welt.


Ihr Völker alle, klatscht in die Hände;
jauchzt Gott zu mit lautem Jubel!
Denn Furcht gebietend ist der Herr, der Höchste,
ein grosser König über die ganze Erde.

Er unterwirft uns Völker
und zwingt Nationen unter unsre Füsse.
Er wählt unser Erbland für uns aus,
den Stolz Jakobs, den er liebt.

Gott stieg empor unter Jubel,
der Herr beim Schall der Hörner.
Singt unserm Gott, ja singt ihm!
Spielt unserm König, spielt ihm!

Ruf vor dem Evangelium

Halleluja. Halleluja. Christus musste leiden und von den Toten auferstehen, um so in seine Herrlichkeit zu gelangen. Halleluja.

Evangelium

Joh 16,20–23a

Schmerz der Trennung – Freude des Wiedersehens

Amen, amen, ich sage euch: Ihr werdet weinen und klagen, aber die Welt wird sich freuen; ihr werdet bekümmert sein, aber euer Kummer wird sich in Freude verwandeln.

Wenn die Frau gebären soll, ist sie bekümmert, weil ihre Stunde da ist; aber wenn sie das Kind geboren hat, denkt sie nicht mehr an ihre Not über der Freude, dass ein Mensch zur Welt gekommen ist.

So seid auch ihr jetzt bekümmert, aber ich werde euch wiedersehen; dann wird euer Herz sich freuen und niemand nimmt euch eure Freude. An jenem Tag werdet ihr mich nichts mehr fragen.

Geburt unter Wehen

Jesus verhehlt den Jüngern die Prüfungen nicht, die auf sie warten. Aber unter Krisen und Wehen kann das Reich Gottes geboren werde. Der Übergang von dieser Welt in die Welt Gottes kann nur in der Teilhabe an der österlichen Passion Christi erfolgen. Doch dieser Weg führt zur Freude. In Christus streckt uns Gott seine Hand helfend entgegen.

Fürbitten

Herr Jesus Christus, du schenkst uns deine Freude. Wir bitten dich:

  • Für die Bischöfe und Priester: Stärke sie in Stunden der Prüfung.
  • Für Richter und Behörden: Erleuchte sie vor wichtigen Entscheidungen.
  • Für Frauen, die guter Hoffnung sind: Lass sie mit Freude ihr Kind erwarten.
  • Für alle, die sich unserem Gebet empfehlen: Schenke ihnen und uns die Kraft des Heiligen Geistes.

Barmherziger Gott, wir feiern jetzt deinen Sohn, der zu deiner Rechten erhoben wurde. Gib, dass wir uns mit allen Engeln und Heiligen freuen dürfen, wenn wir ihn einst von Angesicht zu Angesicht sehen. So bitten wir, im Heiligen Geist, durch ihn, Christus, unseren Herrn.

Schlussgebet

Herr, unser Gott, durch die Teilnahme an diesem Mahl schenke uns jene Freude, durch die der heilige Philipp Neri deine Liebe zu den Menschen bezeugt hat. Lass uns immer nach dieser Speise hungern, die das wahre Leben gibt. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.