Gedanken zum Gut-Hirt-Sonntag

Nein, Schafe möchten wir keine sein. Schafe sind doch dumm, sie sind Herdentiere, die eines dem anderen nachrennen, und sei es ins Verderben. Wir aber sind doch selbständig, können unseren Weg selbst bestimmen, können die Verantwortung für uns selber tragen. Und wir haben einen eigenen Verstand. Wenn wir keine Schafe sind, dann brauchen wir auch keinen Hirten. Darum ist uns das Bild vom Guten Hirten so fremd geworden, nicht nur weil wir heute keinem Hirten mehr begegnen.

Ein bisschen ehrliche Selbstkritik wird allerdings vieles relativieren. Den Herdentrieb gibt es auch in uns. Wenn wir Fotos von uns betrachten, die zwanzig Jahre alt sind, dann wundern wir uns, wie wir solche Kleider oder Brillen tragen konnten. Aber sie waren damals eben Mode, und wir sind dieser Mode gefolgt. Oder zur Selbständigkeit: Keiner von uns würde einen Monat ohne Produkte, die von andern hergestellt wurden, überleben. Eine kurze Betrachtung etwa zum Brot mag zeigen, wie sehr wir alle voneinander abhängig sind. Es kommt nicht nur vom Bäcker. Der hat all die Zutaten auch wieder von anderen bezogen. Und diese mussten transportiert werden. Bei allen Schritten waren Maschinen im Spiel, die auch wieder hergestellt und gewartet werden mussten. Bald landen wir so bei Rohstoffproduzenten in Afrika oder Südamerika. Unsere moderne Zivilisation macht uns abhängig von der halben Welt.

Auch geistig sind wir voneinander abhängig. Wir sind geprägt von unseren Eltern und Geschwistern, von den Lehrerinnen und Ausbildern, von den kleineren und grösseren Gemeinschaften, in denen wir leben, von den Medien und der Reklame.

Wenn wir uns all dieses bewusst sind, so werden wir schon ein Stück weit unabhängiger. Wir können dann auch in einem grösseren Masse wählen, von wem wir abhängig sein wollen, an wem wir uns ausrichten wollen. Und da ist Jesus Christus gewiss eine gute Option. Er kann uns den Weg weisen in der Verworrenheit, in die wir gelegentlich hineingeraten. Er kann uns speisen mit seinem Wort und mit seinem Brot. Er kann uns sogar tragen, wenn wir müde und erschöpft sind. Ja, er kann uns der Gute Hirt sein.


Gedruckt am 17.7.2019 / www.kloster-einsiedeln.ch, © 2019 kloster-einsiedeln.ch